E.W.Schroeder
by on October 14, 2011
243 views
Syntech – P'som-Sett Label: Hands Productions – D168 Format: CD, Album, SmartPac Country: Germany Released: 21.10.2011 Genre: Electronic Style: Rhythmic Noise, Industrial, Ambient Trackliste: 1.01: BLACKEST NIGHT SIRENS 1.02: LABYRINTH 1.03: SHY 1.04: PHRAA JAAN NAAK 1.05: PHI TON MAI 1.06: COATED WITH DUST 1.07: VOLTAGE BOOST 1.08: CONGENIAL SPIRIT 1.09: KUMPHAKAN 1.10: DYING OF FOREST 1.11: WACAH CHAN 1.12: WHITEOUT 1.13: IS NOT MY PROBLEM „Hands“ haben diesen Monat wieder ein paar Silberlinge für mich locker gemacht und gar tolles war dabei: Syntech ist das Projekt von Steffen Lehmann (u.a Greyhound) welches seit 2009 besteht. Mit seinem 2. Album “P'som-sett” (Thailändisch für “Tapir”, wo es “Die Mixtur ist fertig” bedeutet. Dies ist auf den Glauben zurückzuführen, dass die Götter das Tapir aus Überresten der anderen Tiere erschaffen haben [Anm. d. Verf.]) . Musikalisch ist das Album am ehesten dem Tribal-Electro-Industrial zuzuordnen, ohne den experimentellen Hang vermissen zu lassen, wie z.B. in „Shy“ wo eine Trompete eingebaut wurde. Wie das Genre schon vermuten lässt strotzt die Platte nur so vor Grooves und getrommelt wurde auch bis der Arzt kam. Dies findet meist im Down bis Midtempo-Bereich statt, vorzugsweise zu bitterböser Atmosphäre. Thematisch lassen die Titel ein Konzeptalbum vermuten, welches sich dem Thema „menschliche Industrie zerstört die Natur“ widmet. Besonders hervorgehoben sollte noch das ansprechende Artwork der CD werden, welches den cinematischen Charakter des Albums zu unterstreichen weiß. Fans der späten Prodigy werden bei diesem Album vor Freude an die Decke springen! Rezensiert von E.W.Schroeder
Posted in: Rezensionen
Be the first person to like this.